Blog

 

Waldfresser Wisent. Dieser hier ist sogar ganz aus Holz (Foto: M. Miersch)

Her mit den Waldfressern!

Von Michael Miersch

Dem deutschen Wald geht’s schlecht. Im Mai wurde der alljährlich Waldzustandsbericht des Landwirtschaftsministeriums veröffentlicht. Wie seit Jahrzehnten üblich, zeichnet er ein düsteres Bild. Fünf Prozent der Bäume sind in den Trockenjahren abgestorben. Eine Katastrophe, sagen Förster, Waldbesitzer und Politiker. Ich sprach darüber mit Jan Haft. Er argumentiert, dass Trockenheit, Feuer und Borkenkäfer zur Ökologie des Waldes gehören. Noch besser wären es, wenn große Pflanzenfresser die Wälder dauerhaft auflockern dürften

weiterlesen

Aus dem Sammelalbum "Großwildjagd in aller Welt" der Vereinigten Margarine-Werke Nürnberg 1952

Der Elefant im Raum

Von Michael Miersch

Umweltministerin Lemke will die Einfuhr von Jagdtrophäen weiter einschränken nach dem Vorbild Belgiens und der Niederlande. Vermutlich wäre dieses Vorhaben relativ unauffällig politisch durchgewunken worden, wenn nicht…

weiterlesen

Drei mythische Ikonen: Arische Familie; Lenin säubert die Welt; der geplagte Planet

Rasse, Klasse, Klima

Von Michael Miersch

Als noch niemand voraussah, welche kulturelle Hegemonie die grüne Weltanschauung erlangen würde, provozierte der Soziologe Karlheinz Messelken mit einer steilen These: Der Ökologismus habe die beiden großen Mythen des 20. Jahrhunderts abgelöst, den Rassismus und den „Klassismus“. Alle drei hätten viel gemeinsam

weiterlesen
Pfügender Bauer - Bild aus "Tiere in Haus und Hof" 1955

Landwirtschaft Mitte des 20. Jahrhunderts: fränkischer Bauer beim Pflügen mit Kuhgespann (aus „Tiere in Haus und Hof“, 1955)

Rüben, Roggen und Romantik

Von Michael Miersch

Seit Jahren wird im Bauerntheater das gleiche Stück aufgeführt. Die Rollen sind fest verteilt, die Texte wie immer. Seltsamerweise bemerken aber weder die Schauspieler noch das Publikum, dass sie im Theater sind. Alle halten das Bühnenstück für Realität

weiterlesen

Nikolai Epplée: Die unbequeme Vergangenheit

Mein Buch des Jahres

Von Michael Miersch

Was tun, wenn der Keller voller Leichen ist? Der russische Kulturwissenschaftler Nikolai Epplée hat sich angesehen, wie verschiedene Nationen mit ihrer mörderischen Vergangenheit umgehen. Für Russland stellt er die Diagnose, solange der Stalinismus vernebelt oder gar gerechtfertigt wird, wird es keine Frei-heit geben. Für mich das wichtigste Buch des Jahres 2023

weiterlesen

Auch in Europa war die Welt einst in Ordnung. Die Sippe war alles, das Individuum nichts. (Wandtafel für den Schulunterricht aus dem 20. Jahrhundert)

Exotisches Europa

Von Michael Miersch

Erst nach den Beifallskundgebungen für die Massenmorde der Hamas gelangte das Thema „misslungene Integration“ in den Fokus der Politik. Jetzt wird nach Ursachen gesucht. Ist der Gewaltkult eine Reaktion auf Ausgrenzung und Rassismus? Liegt es am Islam? An der Macho-Kultur? Und warum grenzt sich die große Mehrheit der Muslime nicht entschieden ab? Erklärungen für Letzteres liefert der kanadischer Anthropologe Joseph Henrich…

weiterlesen